Haben Sie sich schon ein­mal gefragt, ob Ihre Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auch wirk­lich die Strom­men­gen pro­du­ziert, zu denen sie maxi­mal in der Lage wäre? Viel­leicht haben Sie auch schon ein­mal etwas über Degra­da­ti­on oder PID (Poten­ti­al­in­du­zier­te Degra­da­ti­on) gele­sen und möch­ten nun wis­sen, ob Ihre Anla­ge auch betrof­fen ist? Oft beschleicht einen hier ein unbe­stimm­tes Gefühl, es könn­te etwas nicht stim­men, man kann es aber nicht rich­tig fas­sen. Die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge ist schon eini­ge Jah­re auf dem Dach und das täg­li­che Able­sen des Ein­spei­se­zäh­lers und Auf­schrei­ben der Ertrags­wer­te ist schon lan­ge ein­ge­schla­fen. Daher hat man kei­ne kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­gleichs­zah­len.
Oft wür­de es dann aus­rei­chen, zu wis­sen, wie die Erträ­ge der eige­nen Anla­ge im Ver­gleich zu ande­ren Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen abschnei­den. Even­tu­ell war das Jahr für die Strom­pro­duk­ti­on eher schlecht. Es gibt eine Mög­lich­keit, einen sol­chen Ver­gleich ein­fach und unkom­pli­ziert selbst anzu­stel­len.
Zuerst müs­sen Sie den Ertrag Ihrer eige­nen Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge in Kilo­watt­stun­den (kWh) je Kilo­watt­peak (kWp) instal­lier­ter Leis­tung ermit­teln. Auch wenn Sie in der letz­ten Zeit die Erträ­ge nicht mehr auf­ge­schrie­ben haben, gibt es trotz­dem noch die Abrech­nun­gen Ihres Ener­gie­ver­sor­gers, der Ihnen die Ver­gü­tun­gen Ihrer Erträ­ge bezahlt. Hier fin­den Sie auf jeden Fall die Anga­be zum Gesamt­er­trag der Anla­ge. Die­se Zahl tei­len Sie ganz ein­fach durch die Gesamt­leis­tung der Anla­ge und erhal­ten so den spe­zi­fi­schen Ertrag in kWh je kWp (kWh/kWp).
Um die­sen eige­nen Wert dann mit den Ergeb­nis­sen ande­rer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen zu ver­glei­chen, ist die Sei­te www.pv-ertraege.de, die vom Solar­ener­gie-För­der­ver­ein Deutsch­land e.V. betrie­ben wird, sehr gut geeig­net. Auf die­sem Por­tal mel­den die Betrei­ber von Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen ihre Erträ­ge. Es han­delt sich hier also um ech­te Wer­te, die von tat­säch­lich exis­tie­ren­den Anla­gen erzeugt wer­den und nicht um Hoch­rech­nun­gen oder Simu­la­ti­ons­wer­te. Die­se Erträ­ge kön­nen dann nach Jahr und Regi­on gefil­tert und abge­ru­fen wer­den.
Nach Auf­ru­fen der Start­sei­te klickt man zunächst auf „Zu den Ertrags­da­ten: Über­sich­ten und Daten­auf­nah­me“, danach auf „Regio­na­le Ertrags­über­sich­ten (PLZ-Berei­che 01–99)“. Im Feld „PLZ – Bereich“ sucht man dann die sei­nem Wohn­ort ent­spre­chen­de Post­leit­zahl, wählt die­se durch einen Klick aus und klickt dann auf den But­ton „Alle Jah­re zur Regi­on“. Die nun erschei­nen­de Über­sicht lis­tet die durch­schnitt­li­chen Jah­res­er­trä­ge der Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen in Ihrem Post­leit­zah­len­ge­biet auf, die an die­sem Por­tal mit­wir­ken und Ihre Erträ­ge mel­den. Eine voll­stän­di­ge Über­sicht aller Anla­gen in Ihrer Regi­on stellt dies somit nicht dar. Aber man kann ganz gut einen Trend erken­nen. Wenn der Ertrag Ihrer eige­nen Anla­ge nicht sehr vom Durch­schnitt ande­rer Anla­gen abweicht, ist wahr­schein­lich alles in Ord­nung.
Wie gesagt, es ist nur ein Trend. Abso­lu­te Sicher­heit gibt hier nur eine Über­prü­fung durch einen Fach­mann. Die­ser kann mit spe­zi­el­ler Mess­tech­nik even­tu­el­le Feh­ler fin­den. Außer­dem muss berück­sich­tigt wer­den, dass bei die­sem Ver­fah­ren ein Durch­schnitt aller Anla­gen aus­ge­ge­ben wird. Die ver­schie­de­nen Nei­gun­gen und Aus­rich­tun­gen blei­ben unbe­rück­sich­tigt. Um die­se Rah­men­be­din­gun­gen mit ein­zu­be­zie­hen, kann man statt auf „Regio­na­le Ertrags­über­sich­ten (PLZ-Berei­che 01–99)“ auf den But­ton „Über­sich­ten zu PV-Anla­gen mit selbst zusam­men­ge­stell­ten Eigen­schaf­ten“ kli­cken. Im dar­auf fol­gen­den Ein­ga­be­fens­ter gibt man Nei­gung, Aus­rich­tung etc. der eige­nen Anla­ge ein und erhält dann Ergeb­nis­se von Anla­gen, die ähn­li­che Bedin­gun­gen wie die eig­nen Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf­wei­sen.
Schau­en Sie sich ein wenig auf der Sei­te um. Viel­leicht möch­ten Sie auch mit­ma­chen und zukünf­tig eige­ne Erträ­ge mel­den?

Son­ni­ge Grü­ße

Kars­ten Her­re